Sassari

Sassari, Piazza d'Italia

Der Hauptcampus der Universität befindet sich in Sassari (ca. 130.000 Einwohner), der größten Stadt im Norden Sardiniens. Sie liegt auf einer Hügelkette über der Meeresenge zwischen der Nordküste Sardiniens und der Südküste Korsikas. Dank der Lage im westlichen Mittelmeer und auf einer Höhe von 225m ü. N.N., herrscht das ganze Jahr über ein mildes Klima auf der Insel. Im Winter sinkt die Temperatur selten auf 0°C und steigt im Sommer auf etwa 35-40°C. Handel, Dienstleistung und Tourismus sind die Hauptwirtschaftssektoren der Stadt und ihrer Provinz. Wein, Olivenöl und Fleischprodukte werden immer noch in unmittelbarer Nähe zur Stadt hergestellt.

Die Stadt verfügt über Bildungs- und Kultureinrichtungen sowie Wirtschafts- und Gesundheitssysteme.

Kurze Geschichte

Ancient monastery

Einige Kilometer außerhalb der Stadt, in örtlichen Museen und nur wenige Meter unter der Erde, sind Spuren von Sassaris Vorgeschichte zu finden. Sassari vergrößerte sich sowohl in die Breite, ausgehend vom Zentrum, als auch in die Höhe, als neue Gebäude auf den Resten vorhergehender gebaut wurden.

Sassari (ehemals Tathari oder Tattari) entwickelte sich im 11. Jahrhundert zu einem städtischen Zentrum, als die Menschen aus der Küstenregion um Porto Torres (einst ein wichtiger römischer Hafen) vor Piratenangriffen ins Landesinnere flüchteten.

Wie viele andere Orte in dieser Region, ist auch Sassaris Geschichte vom Aufstieg und Untergang der Mittelmeer-Imperien geprägt. Aragon, Spanien, Genua, Pisa und Italien (um nur einige wenige zu nennen) haben ihre Spuren hinterlassen. Die Bevölkerung war natürlich nicht immer einverstanden mit der Fremdherrschaft und schloss sich 1236, 1325 und 1798 zum Widerstand zusammen, um ihre natürlichen und traditionellen Bürgerrechte zu verteidigen. Die Verwicklung in politische Ereignisse wie diese, könnte einer der Gründe sein, warum Sassari Geburtstort einiger wichtiger nationaler Politiker ist: Antonio Segni (1891-1972), Präsident der Italienischen Republik von 1962 bis 1964, Francesco Cossiga, Präsident von 1985 bis 1992 und Enrico Berlinguer, Generalsekretär der italienischen kommunistischen Partei.

Historische Persönlichkeiten